Die Wohnmobil Heizung

Wozu brauchst du eine Wohnmobil Heizung?

Wenn du den Plan hast mit einem Camper im Winter oder in kälteren Ländern unterwegs zu sein, solltest du dir über eine Wohnmobil Heizung Gedanken machen. Auch in den südlichen Ländern wird es im Winter relativ schnell dunkel und abends sehr kalt. Dann bist du nur froh, wenn du abends einfach in den warmen Camper steigen kannst um dort noch ein paar angenehme Stunden zu verbringen. Und das ohne gleich die Winterjacke im Camper anziehen zu müssen oder sich im Bett unter einer Decke zu verkriechen.

Wir sind jedenfalls sehr froh darüber eine Heizung eingebaut zu haben. Bei niedrigen Temperaturen machen wir die Heizung nach dem Wachwerden an und können dann bei angenehmen Temperaturen im Camper frühstücken. Eine Wohnmobil Heizung erhöht einfach den Nutzwert, den Komfort und den Einsatzbereich deines Campers.

Camper im Schnee

Wenn du vor hast eine Wohnmobil Heizung in deinen Camper einzubauen, dann ist es ratsam deinen Camper gegen Kälte zu isolieren. Denn selbst eine gute Standheizung bringt dir nicht viel wenn die ungedämmten Fahrzeugwände sofort die ganze Wärmeenergie schlucken.

Welche Wohnmobil Heizungen gibt es?

Wenn du bei deinen Recherchen von der ganzen Informationsflut und der Anzahl an unterschiedlichen Standheizungen erschlagen wirst, dann mach dir bitte keine Sorgen. Uns ging es am Anfang genauso. Es gibt viele Modelle auf dem Markt zu den unterschiedlichsten Preisen.

Bevor du dich über die einzelnen Modelle informierst, überlege zuerst welches Medium als Energiequelle für deine Standheizung in Frage kommt. Ist es eine Heizung die mit Strom, Diesel, Gas oder anderen Energiequellen funktionieren soll? Gibt dein Wohnmobil genug Strom ab um auch eine Heizung damit zu betreiben? Oder hast du genug Platz in deinem Camper um ausreichend Gas mit dir zu führen um auch eine Standheizung damit anzutreiben?

In den meisten Wohnmobilen jedenfalls wird Gas oder Diesel als Energiequelle für die Standheizung verwendet.

Die Gas Wohnmobil Heizung

Da du wahrscheinlich sowieso eine Gasanlage in deinem Wohnmobil z.B. für dein Kochfeld hast, ist eine Gasheizung eine naheliegende Lösung. Gasheizungen haben den Vorteil, dass das Gas nicht zur Heizung gepumpt werden muss. Dadurch ist der Stromverbrauch in der Regel sehr gering.

Es gibt auch Gasheizungen, die ganz ohne Strom auskommen, wie die Truma S 3004. Der niedrige Stromverbrauch von Gasheizungen ist deswegen ein großer Pluspunkt. Vor allem im Winter, wenn Strom von der Solaranlage Mangelware ist. Zudem muss Gas (wie der Name schon sagt) nicht wie flüssige Kraftstoffe erst vergast werden, sondern kann einfach verbrannt werden. Deshalb sind Gasheizungen recht einfach aufgebaut und sind in der Regel auch relativ günstig.

Eine Gasheizung muss allerdings, wie alle mit Gas betriebenen Geräte in Wohnwägen, alle zwei Jahre bei der Gasprüfung überprüft werden. Außerdem sollte ein Gaswarner im Camper installiert sein, damit Leckagen in den Gasleitungen zuverlässig erkannt werden können.

In den meisten Wohnmobilen ist ab Werk eine Gasheizung, genauso wie ein oder mehrere große Gasflaschen, verbaut. Das mitgeführte Gas reicht dabei meistens für einen mehrwöchigen Urlaub in Südeuropa. Wenn du jedoch deinen Kühlschrank, die Wohnmobil Heizung und den Herd über Gas betreibst, dann wirst du bei längeren Reisen ständig auf der Suche nach neuen Gasquellen sein. Und das ist oft nicht so einfach.

Die Problematik mit den leeren Gasflaschen

Viele Länder füllen keine deutschen Gasflaschen auf. Darüber hinaus brauchen die im jeweiligen Land gekauften Gasflaschen einen Adapter, die nicht jeder Betreiber führt. Und dann passt die gekaufte Gasflasche nicht in den vorbestimmten Gaskasten hinein. Wir sprechen da aus Erfahrung, und wir kochen nur mit Gas. Im Winter ist es mit sehr viel Aufwand verbunden jemanden in Südeuropa zu finden der deutsche Gasflaschen hat und auch sein Geschäft auch noch offen hat.

Deshalb der Tipp:  Versuche vorher zu kalkulieren wie lange dein Gas reicht und nimm dir von Deutschland aus mehrere Gasflaschen mit, wenn du länger unterwegs sein solltest.



Die Diesel Wohnmobil Heizung

Ein ganz großer Vorteil von einer Diesel Standheizung ist, dass Diesel überall auf der Welt erhältlich ist. Da du sowieso Sprit im Tank hast und der Verbrauch einer Diesel Standheizung mit bis zu 0,5 Litern pro Stunde auch recht gering ist, brauchst du dich fast gar nicht um den Treibstoff deiner Heizung zu kümmern. Allerdings ist der Stromverbrauch einer Diesel Standheizung nicht zu vernachlässigen, denn mit einer Stromaufnahme von bis zu 6 Ampere gehört sie zu den großen Verbrauchern im Camper. Das bedeutet, wenn deine Batterie leer ist, bleibt es kalt.

Funktionsweise der Diesel Standheizung

Bei einer Diesel Standheizung wird der Kraftstoff direkt aus dem Tank mit einer Pumpe zur Heizung geführt. Dort wird der Kraftstoff mit Luft gemischt und in der Brennkammer an einer Glühkerze entzündet. Die entstehende Wärme wird in einem Wärmetauscher an die Innenraumluft oder eine Heizflüssigkeit abgegeben. Wenn die Heizung auf Temperatur ist, wird keine Glühkerze mehr zum Entzünden benötigt. Das Diesel-Luft-Gemisch entzündet sich dann aufgrund der hohen Temperaturen in der Brennkammer selbst. Deshalb ist der Strombedarf einer Diesel Standheizung beim Hochfahren am höchsten.

Die Montage einer solchen Diesel Standheizung ist relativ einfach. Nur das Anbohren des Tanks erfordert etwas Überwindung.

Eine Benzin Standheizung unterscheidet sich zu einer Diesel Standheizung eigentlich nur im benötigten Kraftstoff und der Verbrennungschemie.

Für den besseren Überblick, findest du hier eine Vergleichstabelle.

Vergleich Gas Standheizung mit Diesel Standheizung

 Gas StandheizungStandheizung Diesel
PrinzipdarstellungGasheizungStandheizung Diesel
Bild Quelle:www.Truma.comwww.Eberspächer.com
Stromverbrauch+gering oder sogar ohne StromverbrauchStrom für Dieselpumpe, Glühkerze und Lüfter
Installationsaufwand
o
Mittlerer Aufwand
o
Mittlerer Aufwand
Füllstand ermittelnNur abschätzbar oder über Zusatzgeräte+Über Tankanzeige bekannt
Treibstoff nachfüllen
Flaschentausch oder neue Flasche
+Tankstelle
Europaweite Verfügbarkeit
Gasanschlüsse variieren in einigen Ländern+Diesel kann überall getankt werden
Platzbedarf
Gasflaschen sind groß und schwer
+der Tank ist im Fahrzeug schon integriert
Preis+es gibt preisgünstige Systeme
+teuer
Während der Fahrt verwendbarDruckregler, Schlauchbruchsicherung und Crash-Sensoren müssen vorhanden sein+Ja
PrüfungenTÜV- Abnahme und Gasprüfung (2 jährig)
+keine
SicherheitLeckagen werden ab bestimmter Konzentration gerochen / Explosionsgefahr bei Leckage
oEine Leckage kann gesehen und gerochen werden / Diesel ist schwer entflammbar
Geräusche+
sehr leise
omoderne Geräte sind deutlich leiser geworden als früher, aber lauter als Gasheizungen

Neben Gas- und Diesel Standheizungen gibt es auch noch andere Energiequellen, mit denen eine Standheizung angetrieben werden kann. Diese sind Strom und der gute alte Holzofen.

Holzofen

Ja, es gibt tatsächlich kleine süße Holzöfen, die in einen Camper eingebaut werden können. Wir haben es selbst gesehen! Einen Holzofen im Camper sieht man leider nicht so häufig. Dabei sieht ein Holzofen mit passenden Kacheln im Camper echt stylisch aus.

Ein Holzkamin erzeugt im Camper ein romantisches Flair und reduziert die Luftfeuchtigkeit im Camper enorm. Dabei ist natürlich auf ein ausreichendes Lüften und die Qualität des Holzes zu achten. Es sollte nur trockenes abgelagertes Holz verwendet werden, da sonst der Ofen beschädigt werden kann und erhöhte Mengen an Feinstaub erzeugt werden. Nicht vergessen solltest du zudem eine Installation von Gassensoren.

Mit etwas Arbeit wie Kleinmachen und Trocknen des Holzes hast du immer Holz für den Ofen zur Verfügung. Andernfalls kannst du Holzbriketts kaufen. Diese sind jedoch nicht in jedem Land in passender Qualität und auch nicht zu jeder Jahreszeit verfügbar.

Strom Wohnmobil Heizung

Standheizungen können auch über Strom betrieben werden. Es gibt Modelle, die über Strom aus der Autobatterie oder dem 230 Volt-Anschluss des Fahrzeugs betrieben werden.

Für uns stellt diese Variante, aufgrund der schnellen Entladung der Fahrzeugbatterie und geringen Flexibilität, keine vollwertige Alternative dar. So viele Solarpanele und Batterien kannst du gar nicht mitführen, damit du es mit einer Stromheizung an kalten Tagen dauerhaft warm hast. Unserer Meinung nach macht eine Stromheizung nur Sinn, wenn du längere Zeit am Landstrom hängst.

Von der Energiequelle zum Heizmedium

Neben der Energiequelle, werden Standheizungen noch nach dem Medium das beheizt wird unterschieden. wie z.B Wasser oder Luft.

Wasserheizungen

Eine Wohnmobil Heizung die einen Heizwasserkreislauf erhitzt, wird Wasserheizung genannt. Dabei wird das Wasser in einem Wärmetauscher durch das Verbrennen von Diesel, Benzin oder Gas erhitzt. Das erhitzte Wasser gibt die Wärmeenergie dann an die Umgebungsluft im Wohnraum ab.

Ist die Wasserheizung an den Kühlwasserkreislauf des Motors angeschlossen, dann kann der Motor an kalten Tagen etwas vorgewärmt werden. Gerade Dieselmotoren mögen das sehr gerne. Diese Funktionsweise ist komplexer, schwerer und benötigt mehr Platz. Sie erzeugt aber eine gleichmäßige und angenehme Wärme die sich lange hält. Wasserheizungen werden von Selbstausbauern nur selten verwendet, da der Installationsaufwand hoch ist und die Heizungen teurer sind als Luftheizungen.

Zudem verbraucht eine Wasserheizung durch das Umwelzen von Wasser deutlich mehr Strom als eine Luftheizung.

Luftheizungen

Die meisten Standheizungen für kleinere Wohnmobile oder Camper erwärmen die Raumluft über ein Gebläse und sind daher kompakter und leichter zu installieren. Diese Modelle nennen sich Luftheizungen. Dabei wird ein Treibstoff in eine Brennkammer geführt, dort mit Sauerstoff gemischt und verbrannt. Die entstehende Wärme wird in einem Wärmetauscher an die Raumluft abgegeben. Die Raumluft wird über ein Gebläse durch den Wärmetauscher geblasen und dann aufgeheizt in den Innenraum zurück geleitet. Da die Wärmeenergie keinen Umweg über ein Heizmedium nimmt, erwärmt eine Luftheizung deutlich schneller den Innenraum als eine Wasserheizung. Wenn du die Luftheizung allerdings wieder ausschaltest, erhältst du auch keine Wärme mehr. Wasserheizungen hingegen geben noch so lange Wärmeenergie ab, bis das Heizwasser Raumtemperatur hat.

Verschiedene Luftheizungen haben auch eine Funktion um neben der Raumluft auch das Verbrauchswasser zu erhitzen. So kannst du mit einer Luftheizung z.B. auch dein Duschwasser erwärmen.

Wie viel Heizleistung brauche ich im Wohnmobil?

Hast du dich für eine Energiequelle und das zu erhitzende Medium der Wohnmobil Heizung entschieden? Dann bist du bei der Dimensionierung der Standheizung angelangt und stellst dir die Frage: Wie viel kW Heizleistung soll meine Wohnmobil Heizung haben?

Leider lässt sich diese Frage pauschal nicht beantworten. Die benötigte Heizleistung ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Zuerst solltest du dir überlegen wo und zu welcher Jahreszeit du mit dem Camper unterwegs sein wirst. Bist du nur im Sommer in Mitteleuropa unterwegs, reichen Modelle mit minimaler Leistung von unter 2 kW. Ist der Camper auch im Winter und in kälteren Ländern unterwegs, dann wird die Entscheidung deutlich schwerer. Folgende Parameter nehmen Einfluss auf die erforderliche Heizleistung:

    • Voraussichtliche Umgebungstemperatur (Reiseziele und Jahreszeit)

    • Isolation des Fahrzeugs

    • Größe des Raums, der beheizt werden soll

    • Temperaturempfinden der Reisenden

Diese Wohnmobil Heizungen können dir die Suche erleichtern (befüllt mit Herstellerangaben):

ModellWebasto
Air Top 2000 STC
Eberspächer
Airtronic D2
Planar
2D-12
Planar
44D–12
Truma
S2200
Truma
VarioHeat eco
TypDieselheizungDieselheizungDieselheizungDieselheizungGasheizungGasheizung
AbbildungAir-Top-2000-STCairtronic_d4Planar 2d-12Planar 44d-12Truma s2200Truma Varioheat eco
Bild Quellewww.webasto-comfort.comwww.
eberspaecher.com
www.planar-
heizung.de
www.planar-
heizung.de
www.truma.comwww.truma.com
Heizleistung max.2 kW2,2 kW
1,8 kW
4 kW1,85 kW2,8 kW
Verstellung
stufenlos4 StufenstufenlosstufenlosStufenlos2 Stufen
Regelbereich0,9 – 2 kW0,85; 1,2; 1,8
und 2,2 kW
0,8 – 1,8 kW1 – 4 kW
Keine
Herstellerangaben
1300 W (Stufe 1) /
2800 W (Stufe 2)
Kraftstofverbrauch
0,12 – 0,24 l/h0,1; 0,15; 0,23;
0,28 l/h
0,1 – 0,24 l/h0,12 – 0,514 l/h50 – 170 g/h100 g/h (Stufe 1) /
220 g/h (Stufe 2)
Heizluftdurchsatz93 m³/h40, 60, 90
und 105 kg/h
75 m³/h120 m³/hKeine
Herstellerangaben
75 m³/h / 155 m³/h
Gewicht
2,4 kg
(Heizaggregat)
2,7 kg10 kg (mit allem)Keine
Herstellerangaben
6,7 kg5,5 kg
Spannung
12 / 24 V
12 / 24 V
12 V
(auch in 24 V erhältlich)
12 V
(auch in 24 V erhältlich)
1,5 V (Zündautomat)12 V
Nennleistungs-
aufnahme
14 – 29 W8, 12, 22 und 34 W10 – 29 W
10 – 62 W0,225 W (nur Zünden)7,8 W (Stufe 1),
33 W (Stufe 2)
PreisCa. 825 EuroCa. 800 Euro480 Euro520 Euro
Ca. 499 EuroCa. 1250 Euro
KauflinkWebasto Airtop 2000 STCEberspächer Airtronic D3Planar 2DPlanar 44DTruma S2200Amazon.de

Welche Wohnmobil Heizung haben wir und warum?

Wir haben in unserem Mercedes Sprinter W906 L2H2 eine Diesel Standheizung verbaut. Wir haben uns für eine Dieselheizung entschieden, da die Verfügbarkeit von Diesel besser ist und ein Nachtanken mit weniger Aufwand verbunden ist als bei Gasheizungen.

Eine Gasheizung ist unserer Meinung nach besser für Wohnmobile geeignet, die hauptsächlich kurze Urlaube auf Campingplätzen machen und viel Platz für große Gasflaschen haben. Der Gasnachschub erfolgt dann hauptsächlich in der Heimat z.B. beim OBI um die Ecke oder auf dem Campingplatz. Unterwegs ist die Beschaffung von Gas, vor allem im Winter, IMMER mit Stress und erheblichem Zeitaufwand verbunden.

Durch die Verwendung einer Diesel Standheizung kannst du auf eine kleinere Gasflasche fürs Kochen zurückgreifen oder sogar komplett auf eine Gasflasche verzichten. Daher ist dieses System besonders gut für kleinere Camper geeignet die am liebsten frei stehen. So wie wir ;).

Welche Diesel Standheizung haben wir gewählt?

Wir haben uns für eine Standheizung der Marke Autoterm mit 4 kW entschieden. Und zwar für das Modell Planar 44D-12 mit dem PU-27 Bedienteil. Die Planar Standheizungen werden in Russland hergestellt und haben den Ruf sehr robust und langlebig zu sein. Im Vergleich zu den Produkten von Webasto und Eberspächer sind Planar Standheizungen deutlich günstiger.

Bei uns ist die Planar Heizung im Herbst/Winter/Frühjahr jeden Tag mehrfach im Einsatz. Die Diesel Standheizung macht was sie soll, sie heizt sehr zuverlässig und schnell. Vielleicht hätte uns auch eine 2 kW Planar Standheizung bei unserem Camper ausgereicht. Da wir auch den ganzen Winter durch Europa reisen, sind wir mit der 4 kW Variante auf Nummer sicher gegangen und das bereuen wir auch nicht. Wir schalten die Planar Standheizung ein, dann läuft sie kurz an und bereits nach kurzer Zeit strömt heiße Luft heraus.

Stromverbrauch der Planar Heizung

Der Stromverbrauch der Planar Standheizung ist etwas höher als wir vorher gedacht haben. Wenn wir die Heizung anschalten, ist die Stromaufnahme bei circa 5-6 Ampere. Sobald die Heizung angelaufen ist, sinkt der Stromverbrauch der Planar Standheizung auf circa 3 Ampere.

Je nach Außentemperatur lassen wir die Heizung unterschiedlich lange laufen. Im Herbst reichen bereits 15 Minuten um das Fahrzeug auf angenehme Temperaturen zu bringen. Im Winter müssen wir die Heizung meistens 25 Minuten laufen lassen bis wir es im Sprinter kuschelig warm haben. Da wir unseren Sprinter gut isoliert haben, hält sich die Wärme auch relativ lange.

Ein Stromverbrauch von ca. 3 Ampere im laufenen Betrieb kommt einem am Anfang recht hoch vor. Wenn du aber die komplette Heizzeit zusammenrechnest, kommst du im Herbst oder Frühjahr nicht mal auf eine Stunde Heizen am Tag. Das sind zusammengerechnet nicht einmal 4 Ah. Im Winter kommt es natürlich drauf an wie oft du heizen möchtest und wie gut dein Fahrzeug isoliert ist. Wir kommen im Winter im Schnitt auf ca. 1,5 h Heizen am Tag. Das sind im Schnitt 6 Ah am Tag. Und das ist für eine Heizung nun wirklich nicht viel.

Lärmpegel der Planar Heizung

In verschiedenen Berichten ist zu lesen, dass Diesel Standheizungen sehr laut seien. Deshalb waren wir am Anfang sehr skeptisch. Nach langem Betrieb der Diesel Standheizung können wir dich beruhigen. Das Geräusch, welches bei der Heizung dominiert, ist das des Gebläses. Wir empfinden es wirklich nicht als laut. Ansonsten hören wir noch das Ticken der Dosierpumpe. Auch von außen hält sich der Lärmpegel in Grenzen.

Einbauort der Planar Standheizung

Wir haben die Planar Standheizung in den Innenraum des Sprinters in eine Sitzbank gebaut. Die Planar Standheizung zieht Luft durch ein Lüftungsgitter, erwärmt diese und bläst die warme Luft dann über einen Umlenker in die Mitte des Innenraums.

Gut zu wissen:

Um Platz im Innenraum zu sparen, kannst du die Heizung auch unter das Fahrzeug montieren. Dann musst du allerdings große Löcher für die Luftführungen in den Fahrzeugboden schneiden.

Wie wir die Planar Standheizung montiert haben, findest du in diesem Bericht.

Welche Wohnmobil Heizung hast du verbaut und welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Schreibe uns das gerne in den Kommentarbereich.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Ingo (#vanspiration)

    Hallo ihr,
    toller Artikel!
    Wir haben in unserem Hymer Sydney eine Eberspächer Dieselheizung. Bis auf den Lüfter der nur die erste Minute läuft, hören wir nichts. Und selbst mit aufgestellten Klappdach ohne Isolierung war es bei Minusgraden schön warm. Aber ja, 10 Stunden gehen schon auf die Batterie, die hat aber noch genügend Saft gehabt.
    Ein wesentlicher Nachteil aber ist die Belästigung der „Nachbarschaft“, man riecht halt draußen die Abgase.

    1. Team_Sprintour

      Hallo Ingo,
      danke dir!
      Ja die Eberspächer Dieselheizung ist schon echt klasse.
      Hauptsache man hat es im Winter schön warm. Unsere Planar Standheizung ist momentan bei unserer Reise im Winter jeden Tag in Betrieb und wir sind einfach nur froh eine Heizung eingebaut zu haben. Das mit den Abgasen ist natürlich wahr ;).
      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar