Auffahrkeile Wohnmobil

Fast jeder erfahrene Camper hat Wohnmobil Auffahrkeile dabei. Wenn du mit einem Wohnmobil unterwegs bist und gerne frei stehst, wirst du das Problem bestimmt kennen: Die schönsten Stellplätze sind meistens uneben oder geneigt. Und wer einmal so schräg gestanden hat, dass der Topf nicht mehr auf dem Kocher stehen bleiben möchte, der weiß wie blöd das ist. Aus diesem Grund gibt es Hilfsmittel, die dir dabei helfen das Wohnmobil auszurichten. Diese Hilfsmittel werden Nivellierungshilfen genannt.

Die verbreitetsten und günstigsten Nivellierungshilfen sind Wohnmobil Auffahrkeile. Die Keile werden vor die Räder gelegt die am tiefsten stehen. Das Fahrzeug wird dann so weit auf die Keile gefahren, bis es gerade steht. Es wird zwischen stufenlosen keilförmigen Keilen, Stufenkeilen und Rundkeilen unterschieden. Es gibt auch Steck- oder Klappsysteme, mit denen die Geometrie der Keile selbst bestimmt und angepasst werden kann.

Seit einiger Zeit sieht man zudem immer mehr Wohnmobile, die über „Luftkissen“ ausgerichtet werden. Dabei wird das Fahrzeug auf das leere Kissen gefahren, das dann elektrisch oder durch Muskelkraft aufgepumpt wird.

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten sind in folgender Tabelle aufgeführt:

VarianteStufenlose KeileStufenkeileRundkeileNivellierungskissenStecksystem
Darstellungstufenloser KeilStufenkeilRundkeileNivellierungskissenMultifunktionsplatten
Preisgünstig (ab ca. 20 Euro)günstig (ab ca. 25 Euro)günstig (ab ca. 30 Euro)teuer (ab ca. 100 Euro)mittel (ab ca. 40 Euro)
Robustheitgut
(große Grundfläche und keine Bewegung)
gut
(große Grundfläche und keine Bewegung)
schlecht
(kleine Auflagefläche)
mittel
(robuster als man denkt)
mittel
Stufenstufenlos2 – 3 Stufenstufenlosstufenlosunbegrenzt
Vorteile+ einfache robuste Ausführung+ einfache robuste Ausführung
+ der Reifen steht auf einer Ebene
+ ist reifenschonend+ gut für weichen Untergrund und Sand+ kleines Packmaß
+ frei wählbare Geometrie
Nachteile– Reifen stehen auf einer Schräge
– zusätzlicher Keil sollte das Fzg. gegen Runterrollen sichern
– nicht stufenlos
– meist ziemlich groß
– kleine Auflagefläche
– stark belastet
– aufwändig
– störungsanfälliges System
– mehr Aufwand als mit Keilen
Beispiele Fiamma Auffahrkeil Level System Magnum Thule Auffahrkeile Froli Rundkeile Emuk Air Lift Ausgleichskissen 2 Stück Valterra Stackers

Idealerweise sollten nur zwei Räder über Hilfsmittel angehoben werden. Das bedeutet, dass entweder nur die Vorder- oder Hinterräder oder die rechten oder linken Räder unterbaut werden. Das Ausrichten des Wohnmobils ist dadurch deutlich einfacher. Um sicher zu gehen, dass das Fahrzeug gerade steht, kann eine Wasserwaage verwendet werden.

Auffahrkeile Thule
Vanlife Auffahrkeile

Welche Wohnmobil Auffahrkeile verwenden wir?

Wir verwenden Thule Auffahrkeile, welche zu den Stufenkeilen gehören. Diese Wohnmobil Auffahrkeile sind sehr weit verbreitet, da sie günstig und qualitativ sind. Wir haben durchweg sehr gute Erfahrungen mit diesen Keilen gemacht.

Die Keile haben drei Stufen (44 mm, 78 mm und 112 mm), bestehen aus UV-beständigem HDPE Material und haben eine Traglast von 5 Tonnen. Sie werden in einem Set aus zwei Keilen und einer Aufbewahrungstasche geliefert. Sehr praktisch, wenn die Auffahrkeile im Regen nass geworden sind und du sie nach dem Gebrauch ins Wohnmobil packen möchtest.

Welche Wohnmobil Auffahrkeile verwendest du auf deiner Reise? Schreib uns das gerne in den Kommentarbereich!

Hier findest du weitere Camper Ausbau Themen!

Schreibe einen Kommentar