Olight Taschenlampe im Test

Werbung – Als Outdoor-Begeisterter liebe ich Taschenlampen und besitze bereits zahlreiche Modelle. Auf dem Markt passiert gerade sehr viel, und Taschenlampen-Hersteller sind stets hinterher Produkte auf den Markt zu bringen, die immer mehr und bessere Features vorweisen können.

Fast alle Taschenlampen, die ich besitze, funktionieren mit herkömmlichen Batterien. Damit hatte ich viele negative Erfahrungen. Wie oft habe ich bereits mit dem Kundendienst von bekannten Herstellern hin und her geschrieben habe, da Markenbatterien in der Taschenlampe ausgelaufen waren und die Kontakte in der Lampe zum Korrodieren brachten. Das war immer sehr ärgerlich, da ich danach die Taschenlampen sofort in die Tonne hauen konnte.

Deshalb war es langsam an der Zeit sich mit Taschenlampen auseinanderzusetzen, die Lithium-Ionen-Akkus verbaut haben.

Da kam es mir sehr recht, dass die Firma Olight sich dazu bereit erklärt hat, mir 5 verschiedene Olight Taschenlampen zum Testen zur Verfügung zu stellen. Für mich ist ein Traum wahr geworden und ich durfte die Taschenlampen über drei Wochen auf Herz und Nieren testen.

Welche Taschenlampen wurden hier getestet?

Die Olight Seeker 2 Pro

Die Daten:

Lichtstrom: 3.200 Lumen

Leuchtweite: 250 Meter Leuchtweite

Akkukapazität: 5000 mAh 21700 Lithium-Ionen Akku

Anzahl LEDs: 3 LEDs

Wasserdicht: Ja, IPX8

Gewicht gemessen: 198 Gramm

Länge: 128 mm

L-Dock Seeker 2 Pro
Seeker 2 Pro mit L-Dock

Olight Taschenlampe Seeker 2 Pro Kurzbeschreibung

Auf den ersten Blick sind die Herstellerangaben dieser Olight Taschenlampe schon sehr beeindruckend. Olight gibt an, dass der Lichtstrom der Seeker 2 Pro bis zu 3.200 Lumen und die Akkulaufzeit bis zu 12 Tage beträgt.

Die Taschenlampe verfügt über 5 Helligkeitsstufen, einen Stroboskop-Modus, einen Ausschalt-Timer und eine Tastensperre. All diese Funktionen werden über einen Schalter auf der Seite der Lampe bedient.

Über je eine Anzeige, bestehend aus 4 LEDs, kann der aktuell verwendete Helligkeitsmodus und der Batteriefüllstand abgelesen werden.

Geladen wird die Taschenlampe über ein USB-Ladekabel, welches sich mittels eines Magneten mit der Taschenlampe verbinden lässt. Dieses Ladekabel kann auch mit dem im Lieferumfang enthaltenen L-Dock verwendet werden. Der L-Dock ist eine magnetische Wandhalterung für die Taschenlampe, in der die Taschenlampe auch geladen werden kann.

Außerdem ist noch ein schwarzes, stylisches Holster aus Kunststoff im Lieferumfang enthalten.

Seeker 2 Pro
Seeker 2 Pro Lieferumfang

Mein erster Eindruck der Olight Taschenlampe Seeker 2 Pro

Ich muss zugeben, dass ich noch nie eine Olight Taschenlampe in der Hand gehabt habe und deshalb ziemlich gespannt war. Außerdem war ich bei der Seeker 2 Pro eher skeptisch, da ich normalerweise Taschenlampen mit Tailswitch bevorzuge. Aber dazu später mehr.

Die Seeker 2 Pro wird in einer weißen, schlichten Pappverpackung versendet, die durch Magnete verschlossen ist. Als ich die Taschenlampe dann das erste Mal in der Hand hielt, ist mir die gute Verarbeitung der Taschenlampe direkt aufgefallen. Der Aluminium-Körper der Taschenlampe macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Die Seeker 2 Pro liegt auch hervorragend in der Hand, was auch an der ergonomisch geformten Gummischicht liegt, die am Körper der Lampe angebracht ist.

Doch bevor ich die Olight Taschenlampe ausprobieren konnte, musste sie geladen werden. Ich wusste bereits aus Testberichten, dass einige Olight Taschenlampen ein USB-Magnetkabel für die Aufladung nutzen und war deshalb schon sehr gespannt auf die Umsetzung. Und das funktioniert in der Tat sehr einfach. Du musst nur das magnetische Kabelende in die Nähe der Lampe halten und es dockt von selbst an und fängt an zu laden. Ein sehr einfacher Mechanismus.

Bevor es an das Ausprobieren ging, vollzog ich mit Bravur ein Selbststudium der Bedienungsanleitung. Als Mann mag ich das Durchlesen von Anleitungen nicht besonders gerne. Wenn es allerdings um Taschenlampen geht, mache ich eine Ausnahme.

Die Funktionen der Olight Taschenlampe Seeker 2 Pro:

Diese Taschenlampe hat schon einige Funktionen. Ich musste zuerst etwas herumprobieren, um mit allen Funktionen klarzukommen.

Als erstes ist mir der große Abstrahlwinkel aufgefallen, mit dem ein ganzer Raum ohne weiteres ausgeleuchtet werden kann. Im Turbo Mode mit 3200 Lumen ist die Taschenlampe wirklich unfassbar hell, sodass selbst eine angestrahlte Oberfläche blendet. Die Helligkeit lässt sich allerdings in 5 Stufen regulieren, wobei die niedrigste Stufe der Moon-Mode ist. In diesem Mode soll die Akkulaufzeit ganze 12 Tage betragen.

Wovon ich noch nie etwas gehört hatte, ist der Stroboskop Modus. Der Stroboskop Modus dient der Selbstverteidigung. Durch ein hochfrequentes Leuchten dient die Taschenlampe als Blendmittel und ist somit gut für die Selbstverteidigung geeignet. Das muss jeder mal selbst ausprobiert haben. Es ist unvorstellbar wie unangenehm es ist, wenn jemand mit dieser Funktion einen anleuchtet. Meine Freundin war hier als Testperson mit involviert und war sehr froh, als der Test vorbei war.

Zudem hat die Taschenlampe eine Timer Funktion, für die ich leider noch keinen Einsatzzweck gefunden habe.

Bei meinem Test zur Wasserdichtheit konnte die Seeker 2 Pro auch überzeugen. Auch unter Wasser konnte ich alle Modi einwandfrei verwenden.

Fazit:

Ich kann jetzt, nach dreiwöchigem Einsatz, nichts Schlechtes über die Olight Seeker 2 Pro sagen. Die Qualität und die Helligkeit der Lampe übertreffen alle Taschenlampen, die ich je ausprobiert habe, um Längen. Nachdem ich die Seeker 2 Pro ausgiebig getestet habe, muss ich sagen, dass ich einen Tailswitch nicht wirklich vermisst habe.

Die Olight M2R Pro Warrior

Kommen wir zur nächsten Taschenlampe, der OLIGHT M2R Pro Warrior:

Zuerst die Daten:

Lichtstrom: 1.800 Lumen

Leuchtweite: 300 Meter Leuchtweite

Akkukapazität: 5000 mAh 21700 Lithium-Ionen Akku

Anzahl LEDs: 1 LED

Wasserdicht: Ja IPX8

Gewicht gemessen: 178 Gramm

Länge: 136 mm

Taktische Taschenlampe M2R Pro Warrior
M2R Pro Warrior

Olight Taschenlampe M2R Pro Warrior Kurzbeschreibung

Die Olight M2R Pro Warrior ist eine taktische Taschenlampe mit enormer Helligkeit. Die oben beschriebene Seeker 2 Pro liefert zwar einen größeren Lichtstrom, allerdings ist die Leuchtweite der M2R Pro Warrior durch den kleineren Abstrahlwinkel um 50 Meter weiter. Neben einem seitlichen Schalter, mit dem die einzelnen Modi durchgeschaltet werden können, hat die M2R Pro Warrior auch einen Tailswitch.

Das besondere an dem Tailswitch ist, dass das magnetische Ladekabel für den Ladevorgang einfach darauf gelegt werden kann.

Außerdem kann der Tailswitch in zwei Modi betrieben werden und hat unterschiedliche Funktionen bei leichtem, festem, langem und kurzem Drücken.

Alle Funktionen der Lampe können auch über den seitlichen Schalter ausgewählt werden. Die Taschenlampe verfügt über 4 Helligkeitsstufen, einen Moon-Mode, einen Turbo Mode, einen Stroboskop-Mode und eine Tastensperre.

Der Turbo-Mode liefert die vollen 1800 Lumen, ist aber auf ca. 4 Minuten Laufzeit beschränkt, da die Taschenlampe sonst überhitzen würde. Und ja, sie wird warm.

Olight gibt an, dass die Taschenlampe im Moon-Mode mit einem Lumen Lichtstrom eine Akkulaufzeit von 50 Tagen hat. Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert, bin aber trotzdem davon beeindruckt, dass die Taschenlampe fast 2 Monate am Stück leuchten soll.

Was kann die Taschenlampe noch?

In der Mitte des seitlichen Schalters befindet sich eine Status LED, die den aktuellen Füllstand der Batterie anzeigt. Das sieht ziemlich nett aus und warnt den Benutzer, wenn die Taschenlampe kurz davor ist, leer zu gehen.

Zudem hat die M2R Pro Warrior einen Bezelring aus Edelstahl integriert. Laut Hersteller dient dieser Bezelring der Selbstverteidigung und kann in Notsituation auch zum Glasbrechen verwendet werden.

Olight hat auf der Homepage* ein Video veröffentlicht, in dem gezeigt wird, was diese Taschenlampe alles aushält. Ich finde das schon sehr beeindruckend.

Olight M2R Pro Warrior
M2R Pro Warrior Lieferumfang

Meine ersten Eindrücke:

Die M2R Pro Warrior wird, wie die anderen Lampen von Olight auch, in einer weißen, wertigen Pappverpackung geliefert. Die M2R Pro Warrior wirkt recht aggressiv und du erkennst sofort, dass es sich hier um eine taktische Taschenlampe handelt.

Der Griff ist stark strukturiert und wirkt sehr qualitativ und hochwertig. Was mir besonders gut gefällt, ist der Gürtelclip, der beidseitig verwendet werden kann und wahlweise vorne oder hinten an der Lampe angebracht werden kann.

Doch genug der Äußerlichkeiten – kommen wir mal zu den Leuchteigenschaften.

Die Taschenlampe ist unfassbar hell und die Leuchtweite ist gigantisch.

Der Abstrahlwinkel ist relativ gering, weshalb nur eine kleine Fläche ausgeleuchtet wird. Dafür kann man aber über 200 Meter entfernte Objekte gut erkennen.

Auch diese Taschenlampe bietet einen sparsamen Modus an. Genau wie bei der Seeker 2 Pro gibt es einen Moon-Mode mit einem Lichtstrom von einem Lumen. Diesen Modus benutze ich sehr gern, wenn ich nachts kurz aus dem Campervan gehe oder etwas lesen will.

Fazit:

Der Tailswitch gefällt mir sehr gut, auch wenn ich anfängliche Schwierigkeiten hatte, ihn richtig zu bedienen. Denn je nach dem wie fest und wie lange du darauf drückst, hat es unterschiedliche Effekte. Doch mit ein bisschen Übung komme ich jetzt sehr gut mit dem Tailswitch zurecht. Man muss sich einfach etwas Zeit nehmen, um die Modi alle auszutesten. Die Taschenlampe hat mich vor allem in der guten Verarbeitungsqualität, der guten Haptik und der großen Leuchtweite überzeugt.

Die Olight i5T EOS und die Olight i5UV EOS

Weiter geht es mit der Olight i5T EOS und die Olight i5UV EOS:

Wieder zuerst die Daten:

Lichtstrom: 300 Lumen

Leuchtweite: 60 Meter Leuchtweite

Batterietyp: AA Batterie

Anzahl LEDs: 1 LEDs

Wasserdicht: Ja IPX8

Gewicht gemessen: 40 Gramm (ohne Batterie)

Länge: 95 mm (mit Knopf)

Olight I5T EOS
I5T EOS schwarz

Olight Taschenlampe i5T EOS Kurzbeschreibung

Die i5T EOS ist eine sehr kompakte Taschenlampe im unteren Preissegment und ist in vielen Farben erhältlich. Sie hat eine einzige Taste auf der Endkappe. Mit dieser Taste können zwei Modi geschaltet werden. Beim Einschalten wird zuerst der etwas weniger helle Modus mit ca. 15 Lumen aktiviert. Willst du dann in den helleren Modus mit 300 Lumen wechseln, dann musst du die Taste noch zwei mal drücken.

Die i5T EOS wird mit einer handelsüblichen AA Batterie betrieben und soll bis zu 20 Stunden mit einer Batterie leuchten können. Sie hat eine besondere gerändelte Textur, die sich an der Olight Taschenlampe emporschlängelt. Olight gibt an, dass dies Textur nicht nur besonders gut aussieht, sondern auch besonders griffig ist und eine bessere Kühlleistung hat als andere Texturen. Die Taschenlampe wird mit einem Clip, der beidseitig verwendet werden kann, geliefert.

I5T EOS unter Wasser
I5T EOS Unterwassertest

Meine ersten Erfahrungen mit der i5T EOS:

Die i5T EOS ist erstaunlich klein, so dass sie fast komplett in meiner Faust verschwinden kann. Der Aluminium-Körper macht, wie bei den anderen Olight Taschenlampen auch, einen makellosen und hochwertigen Eindruck. Beim ersten Tastendruck wird der Eindruck noch verstärkt, denn der Schalter wirkt mit seinem satten Tastendruck ebenfalls hochwertig. Die Taschenlampe liegt gut in der Hand und ist für diese Größe enorm hell.

Was soll man noch über diese Taschenlampe sagen? Im Grunde ist die i5T EOS eine einfache und robuste Taschenlampe, die so klein ist, dass sie überall hin mitgenommen werden kann. Zudem ist sie so einfach gestaltet, dass du sie nicht falsch benutzen kannst. Das ist auch der größte Vorteil dieser Taschenlampe. Mit einem Knopfdruck ist das Licht an. Wenn das zu dunkel ist, dann musst du nur doppelt klicken und die Taschenlampe leuchtet heller. So einfach ist das!

 
I5T EOS Lieferumfang
I5T EOS
kleine taktische Taschenlampe
I5T EOS Tailswitch
i5T EOS
Im Einsatz - Die Olight i5T EOS

Fazit:

Mit der i5T EOS kannst du eigentlich nichts verkehrt machen. Der Preis von knapp über 30 Euro ist zumindest gerechtfertigt durch die hohe Verarbeitungsqualität. Die Taschenlampe hat keine spektakulären Besonderheiten – dafür leistet sie sich auch keine echten Schwächen. Eine solide Taschenlampe eben.

Für mich ist diese Lampe die perfekte Alltagstaschenlampe, die ich immer in der Hosentasche dabei habe. Der weniger helle Modus ist ausreichend um nahe Distanzen auszuleuchten. Und der hellere Modus ist schon erstaunlich hell und gut dafür geeignet etwas in einiger Entfernung zu beleuchten.

Einen kleinen Nachteil hat die i5T EOS dann doch: Es ist die einzige Taschenlampe in dieser kleinen Testreihe, die mit herkömmlichen AA Batterien betrieben wird und nicht mit einem eingebauten Akku. Die Taschenlampe kann natürlich mit AA Akkus verwendet werden, allerdings müssen diese bekanntlich außerhalb des Gehäuses geladen werden. Mir ist das oft zu aufwändig, aber der Umwelt zuliebe mache ich es dann doch.

Olight Taschenlampe i5UV EOS im Test

Das wirklich Besondere an der i5T EOS ist, dass es dieselbe Taschenlampe auch als UV Lampe gibt. Diese trägt den Namen i5UV EOS, ist blau anodisiert und hat magentafarbene Flecken. Die Flecken sind bei jeder Taschenlampe anders, so dass jede Taschenlampe ein Unikat ist.

Ihr könnt diese Taschenlampe zum Identifizieren von falschen Geldscheinen benutzen, Leckagen am Fahrzeug identifizieren oder unsichtbare Flecken auf Gegenständen sichtbar machen. Bei der Wohnmobilvermietung gar nicht mal so schlecht ;). Und zur Kinderbelustigung eignet sie sich hervorragend! Ansonsten weist die i5T EOS UV Taschenlampe dieselben Merkmale auf, was Kompaktheit und Einfachheit angeht, wie die i5T EOS.

stylische UV Taschenlampe
I5UV EOS Blau
I5UV EOS Lieferumfang
Olight i5UV EOS
UV Taschenlampe I5UV EOS
I5UV EOS an

Die Olight i1R 2 EOS

Und jetzt kommen wir zu der kleinsten Taschenlampe im Sortiment, der i1R 2 EOS:

Wieder zuerst die Daten:

Lichtstrom: 150 Lumen

Leuchtweite: 40 Meter Leuchtweite

Akkukapazität: 70 mAh

Anzahl LEDs: 1 LED

Wasserdicht: Ja IPX8

Gewicht gemessen: 14 Gramm

Länge: 40 mm (zusammen gedreht)

Wie groß ist die i1R 2 EOS
i1R 2 EOS

Die i1R 2 EOS ist tatsächlich die kleinste ernstzunehmende Taschenlampe, die ich je gesehen haben.

Nun, was kann sie? Alles, was auch andere normale Taschenlampen können. Das beste Feature ist, dass sie extrem klein ist und somit perfekt an den Schlüsselbund passt. Zudem ist sie sehr leicht und wiegt in der Tat nur 14 Gramm (nachgewogen). Somit ist sie bestens für das Ultraleicht-Wandern geeignet.

Durch das Verdrehen des Lampenkopfes wird die Taschenlampe angemacht. Und sie hat tatsächlich zwei Helligkeitsstufen mit einem maximalen Lichtstrom von 150 Lumen. Das ist echt eine Ansage, bei dem kleinen Ding!

Die Leuchtdauer beträgt bei der Mini-Taschenlampe maximal 6 Stunden.

Mini Taschenlampe Olight
i1R 2 EOS Lieferumfang

Wenn man die Olight i1R 2 EOS in die andere Richtung verdreht, dann öffnet sich der Körper und ein Micro-USB Anschluss kommt zutage. Ja, man kann diese kleine Taschenlampe tatsächlich über USB laden. Die Firma Olight verzichtet mittlerweile bei der Lieferung auf das Ladekabel aus Umweltschutz. Denn mittlerweile sollte jeder ein Ladegerät mit Micro USB Stecker haben. Das finde ich eigentlich ganz nett, so gewinnt jeder.

Wir sind immer wieder auf der Suche nach Features fürs Wohnmobil, die über 12 Volt oder USB geladen werden können. Hier sind wir fündig geworden. Diese kleine Taschenlampe hat uns einfach beeindruckt. Sie ist heller als manche großen Taschenlampen und hat zudem einen integrierten Akku.

Durch die kleine Größe kann sie einfach am Rucksack oder am Schlüsselbund befestigt werden. Eine geniale Sache, wie wir finden! Und ja, meine Freundin hat diese süße Taschenlampe schon als ihr Eigentum erklärt und seitdem bekomme ich sie nicht mehr wieder.

Fazit insgesamt:

Ich habe bisher noch keine einzige Olight Taschenlampe besessen und bin an das Thema eher sehr vorsichtig heran gegangen. Nach drei Wochen haben mich diese Taschenlampen voll und ganz überzeugt. Die Tatsache, dass die meisten Taschenlampen einen Akku integriert haben, der über USB vollgeladen werden kann, ist für mich ein Kaufargument.

Ich muss keine Batterien mehr nachkaufen und kann in meinem Camper die Aufladung sehr schnell über die USB Steckdose erledigen. Da meine Fahrzeugelektrik auf 12 Volt Basis ausgelegt wurde, ist das für mich entscheidend. Die wertige Optik der Produkte lässt sich nicht bestreiten und ist natürlich ein „nice to have“. Auf alle Olight Taschenlampen gibt es übrigens 5 Jahre lang Garantie. Also wenn das nicht fair ist?! Im Dauertest wird sich zeigen, wie gut das funktioniert.

Mittlerweile habe ich einen Favoriten. Und das ist die OLIGHT Seeker 2 Pro.

Der Lichtstrom der OLIGHT Seeker 2 Pro ist einfach überragend. Vor allem für jemanden, der mit dem Camper gerne alleine im Wald übernachtet, ist diese Taschenlampe ein guter Begleiter.

Die Selbstverteidigung mittels Stroboskop Modus ist vor allem für meine Freundin ein wichtiger Punkt. Probiert diesen Modus gerne mal aus, ihr werdet freiwillig wegrennen!

Ein herzliches Dankeschön geht an die Firma Olight, die uns diese Taschenlampen für den Test zur Verfügung gestellt hat.

Für diesen Test haben wir kein Geld bekommen und was hier steht, entspricht unserer ehrlichen Meinung über diese Produkte.

 

Hast du bereits eine Olight Taschenlampe? Wie zufrieden bist du damit und welches Modell besitzt du? Schreib das gerne in unseren Kommentarbereich!

Wohnmobil Urlaub
Wohnmobil Urlaub

Du warst noch nie im Wohnmobil unterwegs und weißt noch nicht ob diese Art zu reisen etwas für dich ist? Hier findest du nützliche Tipps für den Einstieg.

Hilleberg Anjan 2 GT aufgebaut
Hillberg Anjan 2 GT - Das vielleicht beste Leichtzelt

Wir haben uns für lange Wanderungen das Hilleberg Anjan 2 GT gegönnt und sind total begeistert. Leicht, dicht, geräumig - Perfekt!